Basilikum - wird eine verdauungsfördernde Wirkung nachgesagt, sollte aber nicht bei trächtigen Hündinnen gegeben werden.


Bohnenkraut - soll appetitfördernd wirken, den Magen stärken und die´Magensäureproduktion anregen.


Borretsch - kann verdauungsfördernd, schmerzlindernd, harntreibend, und juckreizlindernd wirken und einen positiven Effekt auf den Stoffwechsel haben.


Brombeerblätter - sollen sehr wirksam gegen Magen-Darm-Störungen und Durchfall sein und den gesamten Organismus anregen. Auch sehr gut während und nach der Läufigkeit zur Reinigung der Gebährmutter.


Dill - ist sehr wohlschmeckend und soll verdauungsfördernd und appetitanregend wirken.

Estragon - wird eine verdauungsfördernde und krampflösende Wirkung nachgesagt.


Hagebutte - hat einen sehr hohen Gehalt an Vitamin C. Dieses kann der Hund zwar selbst produzieren, jedoch ist es durchaus sinnvoll, es in Kuren zur Immununterstützung (besonders im Fellwechsel oder nach Antibiotikumgabe) zu reichen.


Kamille - soll schmerzlindernd, entzündungshemmend und auch beruhigend wirken.


Kümmel - ist ein altbewährtes Heilkraut gegen Blähungen, Koliken und andere Magen-Darm-Störungen.


Majoran - Majoran soll gut bei Husten, Blähungen und Koliken sein. Außerdem soll er die Nerven stärken und den Kreislauf anregen.


Minze - kann einen positiven Effekt auf Magen und Darm haben und daher wohltuend bei Blähungen und Krämpfen sein. Auch bei Mundgeruch kann Minze helfen.


Oregano - soll heilsam auf die Atemwege wirken, schleimlösend und verdauungsfördernd sein.


Petersilie - ist ein altbewährtes Mittel gegen Mundgeruch und außerdem sehr reich an Vitamin C. Petersilie unterstützt Niere und Blase. Sollte nicht bei trächtigen Hündinnen gereicht werden.


Rosmarin - soll anregend und aktivierend wirken und wird gerne bei Erschöpfung und Mattigkeit gegeben. Sollte nicht bei Hunden mit Epilepsie gefüttert werden.


Salbei - ist ein beliebtes Heilkraut bei Erkältungen und Entzündungen. Er soll die Konzentrationsfähigkeit steigern. Nicht verwendet werden sollte er bei trächtigen Hündinnen und Hunden mit Epilepsie

Thymian - ist ein altbewährtes Heilkraut bei Erkältungen und Atemwegsproblemen. Er soll schleimlösend und fiebersenkend wirken.


Teufelskralle - ist ein Arzneikraut, das bei Schmerzen oder Erkrankungen im Bewegungsapparat (Arthrose, Gelenkprobleme, HD usw.) helfen kann. Es soll schmerzlindernd und entzündungshemmend wirken.


Weißdorn - ist eine Arzneipflanze, die Herz und Kreislauf des Hundes hervorragend stärken kann.

Aktuelles

-Shanty´s Welpen- Tala wurde Oma